Spende für das Eisenberger SOS-Kinderdorf

„Mit einer kreativen Idee etwas für Menschen vor Ort zu tun“: Das war der Gedanke von Schneidermeisterin Nadine Batz, als sie die Aktion „Recybag“ plante. Aus den Großflächen-Plakaten von CDU-Kreistagsfraktionssprecher Sven Hoffmann, der 2009 für das Amt des Donnersberger Landrats kandidiert hatte, wollte die Geschäftsfrau Recycling-Taschen herstellen – kurz „Recybags“ genannt.  

Von dem Vorhaben begeistert, stellte Hoffmann gerne die Plakate zur Verfügung und versprach, sich bei der Aktion zusammen mit seiner Frau einzubringen. Nadine Batz entwarf verschiedene Taschenschnitte und begann in ihrem Atelier mit der Produktion. Die Arbeit mit dem stabilen Material, das auch für die Herstellung von Lkw-Planen verwendet wird, mache jede Menge Spaß. „So etwas darf einfach nicht auf dem Müll landen, sondern muss – auch im Sinne des Umweltschutzes – weiterverwendet werden“, betont die Mode-Frau.

Jede der Umhängetaschen ist ein Unikat. Mal zieren weiße Wölkchen auf blauem Himmel die „Recybag“, mal grüne Felder oder die Häuser von Göllheim, die sich in die Landschaft schmiegen. „Und für ganz eingefleischte Hoffmann-Fans gibt es natürlich auch Taschen, auf denen Teile von dessen Konterfei zu sehen sind“, schmunzelt die engagierte Schneiderin.

Im Kirchheimbolandener Atelier „Die Nadel“ wie auch bei verschiedenen Veranstaltungen in der Kreisstadt wurden die Taschen seit Frühjahr dieses Jahres angeboten und der Erlös für unterschiedliche Zwecke zur Verfügung gestellt. So konnte beispielsweise ein in seinen Bewegungsabläufen beeinträchtigter Mann unterstützt werden, der ein neues Fortbewegungsmittel benötigte.

 „Die Aktion ‚Recybag’ ist mit ihrem umweltfreundlichen wie auch sozialen Konzept bei vielen auf positive Resonanz gestoßen“, berichtet die Schneidermeisterin. Nicht ganz unbekannte Anhänger wie die Donnersberger Landtagsabgeordnete Simone Huth-Haage unterstützten das Projekt inzwischen. Einige von Batz' Kunden spendeten auch für eine der anstehenden Hilfsprojekte ganz ohne eine Tasche zu kaufen – schlicht, weil sie von der Idee begeistert sind.

Ein besonderes Anliegen ist Nadine Batz und Sven Hoffmann auch das Eisenberger SOS-Kinderdorf. „Das liegt in meiner Nachbarschaft“, erklärt der Christdemokrat, der in Eisenberg wohnt. Daher haben die Schneidermeisterin, die Hoffmanns und Simone Huth-Haage jetzt den Leiter des SOS-Kinderdorfs, Hans-Peter Fromm, bei einem Besuch mit einer 500-Euro-Spende überrascht – und natürlich mit ein paar „Recybags“. „Das Geld wird für das pädagogische Reiten eingesetzt, das wir im kommenden Jahr in unserer Einrichtung etablieren wollen“, so Fromm. Dazu werde im Frühjahr eigens ein Pony angeschafft. Aber auch die Arbeit eines Reitlehrers müsse natürlich finanziert werden.

Nadine Batz will die Taschen-Aktion auch 2011weiterführen – dann auch bei der ein oder anderen Veranstaltung in Eisenberg. Schließlich sollen neben dem Kinderdorf  ebenfalls wieder weitere Menschen aus der Region unterstützt werden.