Kinder vor Weichmachern schützen

<!-- /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-parent:""; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-font-family:"Times New Roman";} span.fett {mso-style-name:fett;} @page Section1 {size:595.3pt 841.9pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:35.4pt; mso-footer-margin:35.4pt; mso-paper-source:0;} div.Section1 {page:Section

„Die Wirkung schädlicher Weichmacher auf die Gesundheit unserer Kinder muss stärker in den Blickpunkt gerückt werden“. Das betont die Donnersberger Landtagsabgeordnete Simone Huth-Haage nach Veröffentlichung einer Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND). Die Rheinpfalz berichtete darüber auf ihrer Südwestseite am Samstag, 10. September, in dem Artikel „Weichmacher im Kindergarten“. Laboranalysen hatten laut BUND gezeigt, dass Kindertagesstätten mehrerer rheinland-pfälzischer Landkreise im Durchschnitt dreimal höher mit Weichmachern belastet seien als normale Haushalte.

Nach Angaben des Bundes für Umwelt und Naturschutz waren auch in Einrichtungen des Donnersbergkreises wie auch des Nachbarkreises Bad Dürkheim „auffällig hohe Werte“ gefunden worden. Die Standorte der Kindertagesstätten wurden nicht genannt. Die Kita-Leitungen sollten selbst entscheiden können, ob sie die Eltern informieren, so der BUND-Landesverband in Mainz.

 

Als neue familienpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion will Simone Huth-Haage das Thema nun auf die Agenda im hierfür zuständigen „Ausschuss für Integration, Familie, Kinder und Jugend" setzen. „Ziel muss es sein, dass sich die Eltern darauf verlassen können, dass ihre Kinder in den Tagesstätten gut aufgehoben und keiner gesundheitsschädlichen Belastung ausgesetzt sind“, sagt die Abgeordnete. <!-- /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-parent:""; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:12.0pt; font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-font-family:"Times New Roman";} @page Section1 {size:595.3pt 841.9pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:35.4pt; mso-footer-margin:35.4pt; mso-paper-source:0;} div.Section1 {page:Section1;} -->

Verursacher der Belastung sollen laut dem Bericht vor allem Einrichtungsgegenstände aus Weich-PVC sein – etwa Fußböden, Vinyltapeten, Turnmatten, Plastiktischdecken oder Möbelüberzüge aus Kunstleder. Weichmacher stehen laut BUND im Verdacht in den Hormonstoffwechsel des Menschen einzugreifen.