Lautes Lachen und leise Töne

"Ich habe wirklich Muskelkater vor lauter lachen", gestand eine Frau am Ende des Benefizabends, zu dem die Donnersberger Landtagsabgeordnete Simone Huth-Haage eingeladen hatte. Nicht ohne prominente Unterstützung: Comedian Ramon Chormann hatte spontan zugesagt zu helfen, als ihn die CDU-Politikerin gefragt hatte, ob er nicht eine Show zu Gunsten der Unwetter-Opfer im Moscheltal zeigen wolle. 

"Mer muss im Donnersbergkreis zusamme halle, des is gar ke Frage", bekräftigte Chormann auch auf der Bühne, als er jetzt in Gerbach mit seinem Programm "Doppelt so bleed" auftrat. Der Comedian aus Bischheim hatte die richtige Mischung an Unterhaltung im Gepäck. Vom Politklamauk über die EU und den Lokführerstreik bis hin zur alltäglichen Situationskomik: Die Zuschauer in der gut gefüllten Appeltalhalle saßen vor Lachen kaum mehr ruhig auf den Stühlen. Die Anekdoten um Zuchtheislers Annemarie, Dummbeitels Heinz und Schlappmauls Elvira brachten den Saal fast zum Toben.

Doch der bundesweit bekannte Comedian verstand sich auch auf die leisen, eher besinnlichen Töne. Als er sich ans Klavier setzte und sein Lied über die Pfalz anstimmte, wurde es plötzlich ganz ruhig in der Halle. Eine Mischung aus Lokalpatriotismus und Nachdenklichkeit machte sich breit.

Das Gefühl von Solidarität öffnete auch die Geldbörsen. Rund 3600 Euro spendeten die Zuschauer während der Veranstaltung für die Betroffenen des jüngsten Unwetters im Moscheltal. Weitere 300 Euro steuerte Dirk Bastian bei, der an dem Abend selbst gedrechselte Flaschenöffner verkaufte. 

Die fleißigen Helfer aus Gerbach, die die Bewirtung übernommen hatten, durften ihre Einnahmen behalten. Sie sollen ein wenig bei der Beseitigung der Schäden helfen, die das erste große Unwetter im Juli in der Gemeinde verursacht hatte. Ortsbürgermeister Klaus Hofmann forderte denn auch - in Richtung rheinland-pfälzischer Landesregierung - eine Gleichbehandlung aller Opfer. An dieses Plädoyer schloss sich erneut auch Simone Huth-Haage an.