„Ist mein Kind gut auf die Schule vorbereitet?

Zum Symposium „Ist mein Kind gut auf die Schule vorbereitet?“ lädt die familienpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion und Donnersberger Abgeordnete, Simone Huth-Haage, interessierte Erzieher/innen, Lehrer/innen sowie Mütter und Väter ein. „Ein wichtiges Thema“, ist Simone Huth-Haage überzeugt. Denn der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule ist ein großer Einschnitt im Leben eines Kindes. Schließlich verändern sich mit dem Eintritt in die Schule nicht nur  die Ansprüche an die Mädchen und Jungen erheblich, sondern auch der organisatorische Rahmen in den Familien muss angepasst werden. Deshalb stellen sich Eltern immer wieder die Frage:  „Ist mein Kind gut auf die Schule vorbereitet?“

Unterdessen leisten die Erzieher/Innen in den Kindertagesstätten engagierte Arbeit und tun ihr Möglichstes, um die Kinder zu fördern. Doch sind die Rahmenbedingungen die richtigen? Bleibt den Erzieher/Innen insgesamt genug Raum für eine optimale Förderung? Und wie sieht es bei den Grundschullehrer/Innen aus, die doch die Erstklässler bestmöglich an ihren Bildungseinrichtungen willkommen heißen möchten.

Ein interessantes Projekt, wie man den Übergang vom Kindergarten zur Grundschule gestalten kann, ist das Bildungshaus in Baden-Württemberg. Hier werden Kindertagesstätte und Grundschule personell und organisatorisch ganz eng miteinander verzahnt. „Ein Projekt, von dem man lernen kann“, meint Simone Huth-Haage. Denn das Bildungshaus wird wissenschaftlich begleitet von dem renommierten Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen an der Universität Ulm (ZNL), das der bekannte Psychiater und Psychologen Manfred Spitzer leitet.

Simone Huth-Haage freut sich nun, dass die CDU-Landtagsfraktion die Projektleiterin „Bildungshaus 3 bis 10“ des ZNL, Dr. Petra Arndt, bei ihrem Symposium „Ist mein Kind gut auf die Schule vorbereitet?“ begrüßen kann.  Die Veranstaltung findet statt am 5. März, 18 Uhr, im Abgeordnetenhaus, Kaiser-Friedrich-Str. 3, Mainz.

Erzieher/innen, Lehrer/innen sowie Mütter und Väter sind eingeladen, an diesem Symposium teilzunehmen und ihre Fragen und Anregungen einzubringen. „Nur so erreichen wir gute Lösungen zum Besten der Kinder“, sagt die Donnersberger Abgeordnete. Aus organisatorischen Gründen ist für die Veranstaltung eine Anmeldung erforderlich im Bürgerbüro der Abgeordneten unter Telefon 06352-702893.