Bürgerforum: Am Puls der Region

Quirliges Stimmengewirr im Festhaus Winnweiler: Selbst nach dem offiziellen Ende des CDU-Bürgerforums haben die Gäste Spaß am Meinungsaustausch, stehen zusammen und diskutieren. Unter dem Titel "Treffpunkt Julia Klöckner" hatten die Christdemokraten zur lockeren Gesprächsrunde eingeladen. Die Landesvorsitzende ist eigens angereist, um zu hören, wo vor Ort der Schuh drückt, was die Menschen rund um den Donnersberg beschäftigt. "Das direkte Gespräch mit den Menschen ist wichtig. Nur so können die Bürgeranliegen direkt in die politische Arbeit einfließen", meinen auch Bürgermeister Rudolf Jacob und Landtagsabgeordnete Simone Huth-Haage, die Julia Klöckner gemeinsam in Winnweiler begrüßen. 

Politisch Interessierte nehmen das Gesprächsangebot der CDU gerne an. Rund 170 Menschen sind gekommen, um an der offenen Gesprächsrunde teilzunehmen. Und die Themen sind vielfältig. Die schwierige Situation in der Nordpfalz nach der Flutkatastrophe, die ungeliebte Kommunalreform, der Ärztemangel auf dem Land, die Probleme in der Bildungslandschaft - darüber wollen die Besucher im Festhaus reden.  

"Wir wollen mit einem pragmatischen Menschenverstand an die Dinge herangehen", erklärt Julia Klöckner, die mit ihrer Partei im nächsten Frühjahr, eine neue Landesregierung stellen möchte. Ganz vorne auf der Agenda der CDU-Landeschefin stehen auch der Ausbau des schnellen Internets, der Ausbau der Infrastruktur, die Vereinfachung bei Behördengängen und die Bekämpfung des Fachkräftemangels in der Pflege.