Unterstützung für Fachschule für Sozialpädagogik in Alsenz

In einem Offenen Brief hat sich Simone Huth-Haage an Staatsministerin Doris Ahnen gewandt. In diesem bittet die Donnersberger Landtagsabgeordnete die Kultusministerin als oberste Dienstherrin um Unterstützung für die Fachschule Sozialpädagigik in Alsenz.

 

Sehr geehrte Frau Staatsministerin Ahnen,
liebe Frau Kollegin,
 
ich möchte Sie heute persönlich um Unterstützung bitten, nachdem aufgrund
eines offensichtlichen Verfahrensfehlers der ADD Neustadt die bereits
eingeleitete  Errichtung einer Außenstelle der Berufsbildenden Schule
Donnersbergkreis in Alsenz kurz vor Beginn des neuen Schuljahres gestoppt
wurde.

Die Kreistagsfraktionen der CDU und SPD, die im Donnersbergkreis
kooperieren, hatten mit der Fachschule für Sozialpädagogik Alsenz eine
Außenstelle der Berufsbildenden Schule Donnersbergkreis forciert, um den
Schulstandort Alsenz zu stärken und die vorhandene, gute schulische Infrastruktur auch
nach einem Auslaufen der dortigen Realschule Plus in 2015 nutzen zu
können.Dieses verstehen wir auch als ein wichtiges positives Signal an die
Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel.

Nach zunächst positivem Bescheid der ADD wurden seitens des
Donnersbergkreises alle Voraussetzungen geschaffen, um zum 16. August die
Fachschule zweizügig starten zu können. Rund 50 Schülerinnen und Schüler
hatten sich bereits auf den Standort Alsenz eingerichtet.

Erst vor wenigen Tagen gab die ADD bekannt, daß die Zustimmung des
Bezirkspersonalrats nicht eingeholt worden sei und die Außenstelle in
Alsenz vorerst nicht wie geplant starten kann. Bei der ersten positiven
Mitteilung der ADD fehlte der Hinweis auf die noch ausstehende Zustimmung
der Mitbestimmungsorgane. Dieser Fehler der ADD darf nun nicht zu einer
monatelangen Verzögerung führen. Daher bitte ich Sie ganz herzlich,
das weitere Verfahren zu unterstützen und zu beschleunigen.

Selbstverständlich muß den Erfordernissen der Mitbestimmung voll Rechnung
getragen werden. Wissend um die allgemein schwierige Situation der
Berufssschulen und die besondere Herausforderung einer Schule mit
verschiedenen Standorten im ländlichen Raum habe ich auch Verständnis für
die Position der betroffenen Lehrerinnen und Lehrer. Diese stehen nun
aufgrund des entstandenen Zeitdrucks in der öffentlichen Kritik. Ich bitte
Sie auch vor diesem Hintergrund, die Einwände der Personalvertreter
aufzugreifen und die BBS im Donnersbergkreis in besonderem Maße zu
unterstützen - z.B. durch Verbesserung der Unterrichtsversorgung - so daß
der Schulstandort Alsenz auf Dauer mit einer Fachschule Sozialpädagogik
fortenwickelt werden kann.


Mit freundlichen Grüßen

Simone Huth-Haage, MdL